FANDOM


Vorfahren des Menschen

Der Mensch

Der Mensch gehört zum Stamm der Wirbeltiere, da er ein knöchernes Innenskelett besitzt. Er zählt zur Klasse der Säugetiere, da die Nachkommen gesäugt werden und auch weil er ein Haarkleid besitzt und eine konstante Körpertemperatur hat. Außerdem wird er der Ordnung der Primaten (Herrentiere) zugeteilt: Die Augen eines Menschen sind nämlich nach vorn gerichtet, wodurch er räumlich Sehen kann, er besitzt Greifhände und „Greiffüße“ ohne Krallen, sowie ein hochentwickeltes Gehirn.

Stammen die Menschen von den Affen ab?

Menschen stammen nicht von Affen ab, sie haben lediglich dieselben Vorfahren bzw. Urahnen.

Gemeinsamkeiten von Mensch und Affe

Beide haben verbreiterte Schultern und einen Brustkorb. Mensch und Affe besitzen keinen Schwanz, sondern haben beide ein Steißbein. Es gibt zudem auch eine Übereinstimmung der Zahnformel der Backenzähne mit dem 5 Höckermuster.

Unterschiede zwischen Mensch und Affe


Mensch Affe
Wirbelsäule doppelt S-förmig;
federnd, für einen
Aufrechten Gang.
einfach gebogen; C-Förmig,
uafrechter Gang nur
für kurze Zeit möglich.
Becken breit, schüsselförmig länglich
Brustkorb Verlagerung in Richtung Körperachse;
Schulterblätter nach hinten verlagert,
für größere Beweglichkeit der Arme.
kielförmig
Beine Standbeine, verlängert
und durchgestreckt.
Kletterlaufbeine,
Knie nach außen.
Arme Unterarmdrehung groß,
Daumen groß,
Zeigefinger frei beweglich;
Hand = Greiforgan.
Fortbewegungsorgane, Unterarmdrehung gering;
Daumen klein,
übrige Finger lang und gekrümmt.
Gehirnvolumen 1350 - 1500cm³ Gorilla: 350 - 658cm³
Orang: 295 - 575cm³
Schimpanse: 320 - 480cm³
Stirn steil niedrig und fliehend
Überaugenwulst fehlend oder schwach entwickelt. kräftig entwickelt.
Hinterhauptsloch Kopf wird nahe am
Schwerpunkt unterstützt;
am Mittelpunkt der Schädelbasis.
am hinterende des Schädels.
Gebiss kleinere Eckzähne kräftige Eckzähne,
Lücke im Oberkiefer,
kleinere Eckzähne

Die Vorfahren der Menschen von vor 7 Millionen Jahren bis heute

Vorfahren der Menschen

Sahelanthropus tchadensis


Sahelanthropus tchadensis

Das bislang älteste bekannte Mitglied der Menschlichen Vorfahren ist der Menschenaffe Sahelanthropus tchadensis, er lebte vor ca. 7-6 Millionen Jahren in Nord- und Ostafrika. Dieser Urahn bewegte sich vermutlich in Baumregionen. Er hatte eine Gehirngröße von ca. 320cm³ - 350cm³, daraus lässt sich schließen das er noch keine Werkzeuge anfertigte. Sahelanthropus tchadensis ernährte sich vegetarisch. Er hatte auch eine ungewöhnliche Kombination von affen- und menschenähnlicher Eigenschaften.



Australopithecus anamensis


Australopithecus anamensis

Der Menschenaffe Australopithecus anamensis lebte vor ca. 4,1 bis 3,9 Millionen Jahren in Ostafrika. Er hatte ein Gehirnvolumen von ca. 400cm³, hatte aber noch keine Werkzeuge und lebte vermutlich noch auf Bäumen und ernährte sich vegetarisch.

Auch der Australopithecus anamensis hatte die ungewöhnliche Kombination von affen-und menschenähnlicher Eigenschaften.

Aus dem A. anamensis entwickelte sich der A. afarensis.



Australopithecus afarensis


Australopithecus afarensis

Dieser Menschenaffe gehört zu den am besten erforschten Vormenschenarten. Der bekannteste Australopithecus afarensis ist unter dem Spitznamen „Lucy“ bekannt geworden. Das Skelett von Lucy war zu 40% erhalten und ist damit eines der vollständigsten erhaltenen Skelette eines Australopithecus die je gefunden wurden. A. afarensis lebte vor ca. 3,9 bis 3 Millionen Jahren in Afrika. Er hatte eine Gehirngröße von ca. 560cm³ und fertigte vermutlich noch keine Werkzeuge an. Jedoch deuten die Becken- und Beinknochen auf einen aufrechten Gang hin. Die Art hatte außerdem relativ kleine Zähne und längere Eckzähne mit denen sie weiche Nahrung wie Früchte, Insekten und kleine Reptilien usw… zu sich nehmen konnte. Der A. afarensis war die erste grazile(fleischfressende) und aufrecht gehende Spezies. Ein Beweis für das Aufrecht gehen dieser Art sind die berühmten Fußspuren von Laetoli. Man fand dort Fußabdrücke in Vulkanasche. Aber auch die verkürzten Hüftknochen durch die die inneren Organe geschützt werden wiesen darauf hin. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der A. afarensis ca. 30 bis 50kg schwer war und eine Körpergröße von 1,20m erreichte.

Aus dem A. afarensis entwickelten sich vermutlich zwei neue Arten, der A. africanus und der A. aethiopicus.



Australopithecus africanus


Australopithecus africanus

Der A. africanus lebte vor ca. 3 bis 2,5 Millionen Jahren in Südafrika. Er hatte eine Gehirngröße von ca. 480cm³, fertigte keine Werkzeuge an, benutzte aber Gegenstände die „zum Greifen waren“. Wie sein Vorgänger ging auch er aufrecht. Der A. africanus hatte relativ kleine Zähne, größere Backenzähne und kürzere Eckzähne, auch er war ein Fleischfresser und aß Früchte, Insekten etc…




Australopithecus aethiopicus


Australopithecus aethiopicus

Der A. aethiopicus lebte vor ca. 2,5 Millionen Jahren in Ostafrika. Er hatte eine Gehirngröße von 410cm³ und benutzte vermutlich wie der A. africanus Gegenstände die „zum Greifen waren“. Außerdem hatte er den größten Knochenkamm(dort sind die Kaumuskeln befestigt) aller bekannten Homininen. Durch seinen großen Kiefer war er in der Lage Nüsse, Blätter, Wurzeln und andere hartfasrige Pflanzen zu zerkauen, er war also ein Vegetarier.



Homo rudolfensis


Homo rudolfensis

Homo rudolfensis lebte vor ca. 2,4 bis 1,9 Millionen Jahren in Ostafrika. Er hatte eine Gehirngröße von 600 - 900cm³ und stellte bereits Werkzeug her, wie z.B. scharfes Steinwerkzeug, mit dem er harte Pflanzenschalen und gelegentlich auch Fleisch zerlegte.

Mit seinem flachen, breiten Gesicht und den menschenähnlichen Oberschenkel- und Fußknochen zählt Homo rudolfensis zu den ersten Menschenarten überhaupt.



Homo erectus


Homo erectus

Homo erectus lebte vor ca. 1,85 bis 0,4 Millionen Jahren in Afrika Asien und Europa. Er hatte eine Gehirngröße von 850 – 1250cm³ und fertigte z.B. Faustkeile an, mit denen er Tiere zerlegte. Homo erectus war außerdem auch die erste Spezies die vollkommen aufrecht ging; die das Feuer benutzte; Behausungen baute; Afrika verließ und wahrscheinlich auch die erste Spezies, die die erste primitive Sprache sprach und die kulturelle Evolution einleitete. Außerdem war sie der erste europäische Hominide. Aufgrund seiner Vielseitigkeit gilt er als DER Urahn des Menschen.



Homo neanderthalensis (Neandertaler)


Homo neanderthalensis

Homo neanderthalensis lebte vor ca. 0,2 bis 0,03 Millionen Jahren und lebte in Europa (im Neandertal). Er hatte eine Gehirngröße von 1200-1750 cm³. Außerdem war er zwischen 1,60 und 1,67m groß und dabei 80kg schwer. Der Neandertaler war mit seinem muskulösen Körperbau gut an die Eiszeit angepasst und erbeutete Tiere bis zur Größe eines Mammuts. Möglicherweise hatten die Neandertaler auch schon religiöse Vorstellungen, denn sie bestatteten ihre Toten.

Er fertigte auch kunstvolle Werkzeuge, sowie Musikinstrumente wie z.B. eine Flöte an, benutzte Feuer und Sprache, baute sich eine Behausung und ernährte sich von weicher Nahrung (überwiegend Fleisch- und gekochtes).



Homo sapiens


Homo sapiens

Homo sapiens ist die moderne Menschenform, zu der wir angehören. Sie erschien erstmals vor ungefähr 200.000 Jahren und lebte in Afrika, Asien und Europa. Die Augenwülste verschwanden immer mehr und auch die Stirn- und Schädelwölbung wurde höher. Die Gehirngröße betrug in etwa 1100-1280cm³ und er ernährte sich von weicher Nahrung (Fleisch und gekochtes). Er fertigte auch fein gearbeitete Werkzeuge an, unter anderem aus Elfenbein und Knochen. Und bestattete auch die Toten, sie gaben ihnen Steinwerkzeuge und Tierknochen bei.

Der Homo sapiens von heute hat eine Gehirngröße von ca. 1350cm³ und lebt überall auf der ganzen Welt. Die Stirn ist steil und die Augenbrauenwülste sind im Gegensatz zu seinen Vorfahren klein oder nicht mehr vorhanden, das Kinn ist vorstehend und das Skelett ist sehr grazil.

Mit der guten Sprechfähigkeit konnten Werkzeuge und Ausrüstungsgegenstände sehr schnell entwickelt werden.

Der Aufrechte Gang

Faktoren für die Entwicklung des aufrechten Ganges sind laut Wissenschaftlern zum Beispiel: die Notwendigkeit, über hochwüchsiges Savannengras blicken zu können, um mögliche Fressfeinde rechtzeitig zu erkennen; oder auch eine Kühlung während der Futtersuche am Tag.

Durch den aufrechten Gang konnten sie Hände von Fortbewegungsaufgaben befreit werden und konnten verstärkt für die z.B. Nahrungsgewinnung, Verteidigung und den Gebrauch und Herstellung von Werkzeugen übernehmen.

Da die Hände nun für Jagd Verteidigung etc… zuständig waren, konnten sich die Eck- und Schneidezähne wieder verkleinern.

Das Feuer

Der Mensch lernte das Feuer schon früh kennen, schon bevor er überhaupt in der Lage war selbst welches zu erzeugen.

Wenn zum Beispiel ein Blitz in einen Baum einschlug, fing es an zu brennen, als nur noch Glut übrig war, holte er sich diese und entfachte das Feuer in seinem Lager erneut. Denn das Feuer hielt Feinde fern, gab Licht und wärmte.

Später gab es dann Ressourcen wie zum Beispiel Feuersteine, mit denen Feuer erzeugt werden konnte.

Quellen

YouTube Planet Wissen – Evolution des Menschen
http://www.becominghuman.org
http://www.philipphauer.de/info/bio/evolution-mensch-quellen/
http://science.orf.at/science/news/8888
http://www.evolution-mensch.de/
http://www.evolution-mensch.de/thema/bipedie/bipedie.php
http://www.tgs-chemie.de/evolution_des_menschen.htm